zahle den preis und kaufe
den wächter mit mitleid
entrichte den zoll in das offene
land schmal wie ein lidstrich
und stelle dich ein auf tastendes
licht und verbirg nichts seinem
pathetischem zugriff vermeide
jede geübte bewegung zeig her
die nutzlos zerbissenen lippen
die sonnen haut deiner gelenke
vergessene adern blickloser
körper der die fläche verschmäht
füße die niemals gelaufen hände
die sie niemals umfingen
schultern die nicht das wasser
zerteilten und eine wendung
des halses des kopfes
die niemandem galt
und flehe zum wächter
und sinke
zum ersten mal auf deine knie
und dann scher dich zurück
in dein bißchen welt
und versuch es bei nächster
umdrehung noch einmal

Advertisements