I

die herren des zorns

mit dem hoffnungslosen

gewicht stählerner augen

liegen sie am strand

eisendurchsetzt wissen sie

nichts von den dünen des rostes

ich träumte das salz gehorcht

meinem wort jemand versucht

zu atmen ich fand

ihre autos ihre weißen mäntel

abgelegt unbeachtet

fällt dein körper

der unsicheren linien zu den steinen

im sand auf meinen wink

schlagen die wellen über dem strand

zusammen

II

und nach zeiten der leere

schwindet das salz aus deinen adern

über deine verkrusteten augen

fließt wasser saft des vergessens

nur deine haut speichert die gewalt

einer frau eines verlorenen ortes

deine hand ohne sich zu erinnern

liegt sie auf meiner hüfte

dies ist der letzte versuch

den strand vom meer zu befreien

die steine zu heben

und zu wiegen in meinen armen

kein licht dringt hierher

(1988)

Advertisements